Ines Burdow arbeitet mit verschiedenen Verlagen zusammen und inszeniert ungewöhnliche SchauspielerInnen-Lesungen an der Schnittstelle zu Theater und Hörspiel.
Besondere Stoffe und Stoffe weniger bekannter Autorinnen und Autoren werden so für die Bühne bearbeitet und für das Publikum zum Erlebnis, das zum Buchkauf anregt.
Folgende Programme sind aktuell buchbar:

 

Volksbühne am Rosa-Luxemburg Platz, Schauspiel, Lesung, Stefan Heym, Stephan Baumecker, Ines Burdow, Lesung,

Stefan Heym - der Unbequeme

Auf der Bühne: Inés Burdow und Stephan Baumecker (mit Audio-Einspielungen), 

Einrichtung: Ines Burdow


Eine Lesung über einen großen Humanisten, Sozialisten und kritischen Intellektuellen mit Texten, Interviews und Gedichten des Schriftstellers und seine Erinnerungen an sich selbst, den jungen Helmut Flieg.


Da haben Sie ja ein tolles Programm gemacht!  Inge Heym


...brillant vorgetragen und in Szene gesetzt! Sächsische Zeitung









Aufführung Volksbühne, Berlin/Foto: ©Kuno Troschke…

Brigitte Reimann, Schriftstellerin, Autorin, DDR, Literatur, Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz, Volksbühne Berlin, Theater,

Die Unvollendete

Brigitte Reimann

Performance/Text/Einrichtung: Ines Burdow
Literatur-Feature: Ines Burdow/MDR/RBB

 

Großartig!   Irmgard Weinhofen/Freundin von Brigitte Reimann

Inés Burdow ist derzeit DIE Reimann-Darstellerin überhaupt…NEZ

…Nicht so Brigitte Reimann: 1995 noch vom SPIEGEL „die große Unbekannte der DDR-Literatur“ genannt, ist ihr Schreibschatz heute nahezu komplett gehoben.

Der Herausforderung, ihn am Leuchten zu halten, während dem Buchhandel die Leser abhanden kommen, hat sich die Berliner Schauspielerin Inés Burdow gestellt. Ihr Radiofeature und Bühnenstück „Die Unvollendete“, das „beängstigend lebendige Psychogramm einer zerrissenen Frau“ sucht seinesgleichen in der literarischen Performance.
Patricia Holland-Moritz



www.dieunvollendete.de
Aufführung Volksbühne, Berlin/Foto: ©Kuno Troschke

Helga M. Novak, Ines Burdow, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Volksbühne Berlin,  Lesung, Schöffling & Co, Verlag, Buch,

Hommage an die Dichterin Helga M. Novak

Es liest Ines Burdow

Mit O-Tönen Helga M. Novak
Textauswahl und Einrichtung: Ines Burdow
O-Töne: J. M. Walther

 
Genialer Abend! Jamal Tuschick  LiveKritik

 
Aufführung Volksbühne, Berlin/Foto: ©Kuno Troschke

Christa Wolf, Ines Burdow, Volksbühne am Rosa-Luxemburg Platz, Volksbühne Berlin, Literatur,  Lesung,  Schauspielerin

Christa Wolf in Briefen
Soloperformance

Ines Burdow spielt sich in Wolf hinein … das machte den Abend kurzweilig und spannend, keine Minute war verschenkt. Märkische Oderzeitung


Foto: ©Kuno Troschke/"Monsieur wie sehen uns wieder" Briefwechsel Wolf-Fühmann/Aufführung Volksbühne, Berlin.

Volksbühne am Rosa-Luxemburg Platz, Volksbühne Berlin, Hörspiel, Live, Literatur, Lesung,

URRO - Gebrüll -

Live-Hörspiel - mit

Ines Burdow, dem Autor: Jùlio do Carmo Gomes (Portugal)  und Christoph Kalkowski, Zeichnerische Hörraumforschung: Frank Diersch, 

Einrichtung Ines Burdow

 

URRO-Gebrüll-Trailer







Aufführung Volksbühne, Berlin/Foto: ©Kuno Troschke

Die Andere Welt Bühne, Schauspielerin, Ines Burdow, Heimatmaschine, Theater,

Phenomenal Woman

Eine literarische Reflexion über Gleichheit und  Selbstbestimmung 

Es lesen: Melanie Seeland und Ines Burdow

Lesung von philosophischen und literarischen Texten der letzten fünfhundert Jahre, -

von George Sand, Jane Austen über Mascha Kaleko, Rosa Luxemburg, von Hannah Arendt über Susan Sonntag, Anna Seghers, Brigitte Reimann, Doris Lessing bis Sibylle Berg u.v.a.m.…




Eine Produktion von Die Andere Welt Bühne
Foto: ©Matthias Voelske (Heimatmaschine)

Ines Burdow, Literatur, DDR, Kultur,  Buch,  Basis Druck Verlag, Lesung, Aufbau Verlag, Schroeder, Edith Anderson

Eine Amerikanerin im Ostberlin - Edith Anderson
Auswahl und Lesung: Ines Burdow
mit Audio-Einspielungen

Die Autorin erinnert sich an Begegnungen mit der gesamten Kulturszene der frühen DDR. Edith Andersons Erinnerungen sind gleichermaßen Liebes-, Lebens- und Kulturgeschichte der Jahre von 1947 bis 1958.  Kühl, lebhaft, ironisch und selbstironisch. Prägnant, knapp, witzig gibt Ines Burdow sie wieder.
Lausitzer Rundschau


Ines Burdow verzaubert mit  ihrer Alt-Stimme als Sprecherin im Kulturradio von ARD und ZDF und als Schauspielerin am Berliner Ensemble, an der Volksbühne.
Sächsische Zeitung









Foto: ©Dietrich Baumgarten

Eifersucht nach Ester Vilar


Es lesen:
Ines Burdow, Karin Düwel, Nicole Janze/Sabine Rossberg

Einrichtung: Hans-Jürgen Pabst

 
Eifersucht eine Leidenschaft,  diemit Eifer sucht, was Leiden schafft.
Dieses Bonmot Friedrich Schleiermachers ist das Motto dieser amüsant-rasanten Komödie voll Raffinesse, subtiler Bosheiten, treffsicherer Dialoge und pikanter Szenen mit drei Frauen, die in den gleichen Mann "verliebt" sind und ihre Probleme und Nickeligkeiten per E-Mail lösen möchten, Verwechslungen eingeschlossen.



Ein kurzweiliger Abend mit drei großartigen Schauspielerinnen. MOZ


Alle drei Schauspielerinnen lieferten die perfekte Verkörperung ihrer Rolle, ohne Kostüm und Schminke - … Sächsische Zeitung



Foto: ©Archiv

Englisches Tagebuch - Bärbel Bohley

Es liest: Wiebke Frost
Mit Projektionen
Textauswahl und Einrichtung: Ines Burdow

Im Februar 1988 wurden einige DDR-Oppositionelle aus der Haft in die Bundesrepublik abgeschoben, die das so nicht geplant hatten. Bärbel Bohley konnte allerdings sechs Monate später, im August 1988 in die DDR zurückkehren. Dies war ein singulärer Fall, den sie noch in der Haft ertrotzt und danach während ihres Aufenthalts im Westen mit allen politischen Mitteln verteidigt hatte. Da sie selbst bis zuletzt im Zweifel war, ob ihr die Rückkehr gestattet werden würde, führte sie in diesen Monaten, vor allem in England, ein Tagebuch, in dem sie jeden ihrer Schritte, viele Begegnungen, die Reaktionen prominenter und nichtprominenter Kontakte auf ihr Anliegen sowie ihre politischen Schlußfolgerungen festhielt.
Es waren die Umstände jener Abschiebung und die sechs Monate im Westen, durch die Bärbel Bohley zu der Konzeption jener Bürgerbewegung NEUES FORUM kam, die für den Herbst 1989 so entscheidend wurde








Foto: ©Kuno Troschke

Herr Ausserhalb illustriert die Welt - Emil Szittya

Ines Burdow und Stephan Baumecker lesen Szittya

Einführung Prof. Walther Fänders


Das Spektrum reicht von der frühen experimentellen Prosa, die der Avantgarde verpflichtet ist und ihre Volten einer völlig ungebärdigen und ausgelassenen Metaphorik schlägt, bis hin zu den späten, nach dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Rückblicken auf die frühen Jahre der Vagabondage, die Szittya erkennbar geprägt haben. Es geht um die Erinnerung an die Verschollenen (und an Verschollenes), an Unterdrückte, Vergessene – Außenseiter in Literatur und Kunst, aber auch im Gesellschaftlichen und Politischen, auf die der archimedische Blick gerichtet wird.













Aufführung Volksbühne/Foto: ©Kuno Troschke

Wer wir waren - Zukunftsrede - Roger Willemsen
Es lesen: Melanie Seeland und Ines Burdow
Eine Produktion von Die Andere Welt Bühne

Foto: ©Archiv DAWB

Kontakt